Klangspiele

Durch die Vergabe von Stipendien des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft (NRW) zur „Förderung künstlerischer Tätigkeiten im Zusammenhang mit dem Ausbruch von Covid-19“, bekam ich als Stipendiatin die wunderbare Möglichkeit, ein umfangreiches Klangspiel zu entwickeln: Corona Ciao. Hier wurde aus vielen Kinderstimmen ein Klangspiel. Wir kennen alle den berührenden Effekt, den spontane Flashmobs auf uns haben können: das Zusammenspiel, der Einklang, zu dem wir Menschen fähig sind. Trotz aller Unterschiedlichkeiten können wir uns gemeinsam auf etwas Schönes konzentrieren – das ist großartig!
Die Kunst schenkt uns einen staunenden Blick, eine neue Perspektive von der aus wir uns selbst und die Anderen betrachten können. Das Alltägliche wird kostbarer.

Auch wenn wir nicht an einem Ort zusammenkommen können, unsere Stimmen und Gedanken können es. So verbindet ein Klangspiel viele Menschen z.B. in Firmen, Kindergärten, Schulen, aus weit entfernt lebenden Familienzweigen oder aus kleinen Familien - in einem gemeinsamen Kunstwerk, das immer wieder angehört werden kann. Gerade die Kunst hat einen gesellschafts-politischen Auftrag und kann dazu kreativ beitragen, dass wir das „Miteinander“ nicht aus den Augen verlieren und uns weiterhin mitteilen, ausdrücken können, trotz Social Distancing. Dafür ist es wichtig, dass wir uns zuhören. Dazu entsteht momentan ein großes, bundesweites „Chorprojekt“: Zeitzeugnisse.

Wünschen Sie sich, eine individuelle (Ton-)Spur in ihrem Leben zu hinterlassen, so können Sie sich sehr gerne zu einer Audio-Biografie mit mir verabreden.

Jedes Klangspiels ist ein Unikat und kann in vielen Konstellationen und Längen entstehen.
Mit Ihrer konkreten Nachfrage können wir alle Details gemeinsam besprechen